Shibori – Färben auf japanisch

, | 22.10.2015

Shibori Stoffe färben batik
Dir gefällt meine Idee? Teile sie gerne ♥

Buchrezension

Alles begann mit Johanna Rundels Anfrage, ob ich ihr Buch „Shibori – Färben auf japanisch“ (Partnerlink) (ISBN 978-3-86355-374-6) von Edition Michael Fischer, rezensieren wolle. Na klar, dachte ich mir und fühlte mich auch geehrt, dass Johanna mich persönlich fragte. Das Buch trudelte vor ein paar Wochen bei mir ein, kurz vor einem Zahnarzt Termin. Klasse, dachte ich, dann habe ich auch mal was gescheites zum Lesen dabei

Tatsächlich war das Buch ein wahrer Augenschmaus. Ihr kennt meinen Blog, er sprüht vor Farben. Doch genauso gerne mag ich auch die schlichten leisen Optiken. Genau so ist das Buch gestaltet. Schlicht, leise und sprudelnd vor spannenden Ideen.

Die Fotos überzeugten mich gleich. Die gefärbten Stoffe und Papiere sind alle in Blautönen gefärbt, so, dass das Objekt und die Färbetechnik im Vordergrund steht. Die einzelnen Ideen werden mit vielen Schritt für Schritt Fotos sehr detailliert und nachvollziehbar erklärt. Am Anfang erklärt Johanna die Grundtechniken des Shibori-Färbens und wie die Farben am Besten verwendet wird.

Shibori

Mein zweiter Gedanke zu dem Buch war: „Ha, das ist doch Batiken. Habe ich doch schon als 13 jährige gemacht. Nur bunter.“

Das stimmt und es ist noch viel viel mehr. Shibori ist eine alte japanische Färbetechnik. Die „verrückten“ Batikkreise, die uns allen wohlbekannt sind, sind nur eine Technik. Hier im Buch werden noch 5 weitere vorgestellt. Die vielfältigen Variationen und Ergebnisse sind bezaubernd. Auf Pinterest habe ich Färbungen gefunden, die einmalig sind und die Kunst des Färbens noch mehr veranschaulichen.

Das Färben

Anfangs wirken die verschiedenen Falttechniken kompliziert. Doch im Buch zeigt Johanna sehr anschaulich, wie einfach die meisten sind. Ich habe dann erst mal ein paar alte Stofftaschen und Reispapier zum Ausprobieren gefärbt.

Statt Holz, wie es im Buch verwendet wird, habe ich Karton genommen, von dem ich annahm, dass er sich nicht in Wasser auflöst.

Ich probierte mehrere Techniken aus:

falsches Bomaki (das mich an ein EKG erinnert 🙂

Kumo (die klassischen Batikkreise rechts oben) und Itajime

Itajime

Sekka

Mit den Ergebnissen war ich nicht sehr zufrieden, denn ich machte einen Fehler: ich war viel zu vorsichtig, habe zuviel abgedeckt und die Stücke nahmen für meinen Geschmack zu wenig Farbe an. Ein Grund mehr Shibori auch bei unserem Workshop in der langen Nacht des Selbermachens anzubieten.

Das Buch gefällt mir richtig gut! Warum?

+ schöne Fotos – das A und O eines diy-Buches finde ich – beim Sockenfoto haben alle gelacht

+ Johanna stellt Projekte rund um den Haushalt vor, ob ein Lampenschirm, Tapete oder Kissen, alles kann auf einfache Weise gefärbt werden

+ Schritt für Schritt Anleitung mit Fotos, das macht das Nachbasteln wirklich leicht.

+ ausgefallene Ideen (den Lampenschirm und den Babybody mit Herz muss ich unbedingt noch machen)

Johanna Rundel

Neben diesem Buch hat Johanna schon etliche Kreativ-Bücher geschrieben. Auf ihrem gleichnamigen Blog www.JohannaRundel.de stellt sie ihre kreativen Ergüsse vor. Ein riesiger Fundus an spannenden, witzigen, stylischen und einfachen DIY-Ideen erwartet dich dort.

Beutel statt Plastiktüten

Ich freue mich sehr, dass Gabi vom Blog „die kreativen Adern“ eine Linkparty ins Leben gerufen hat, um auf den unnötig hohen Verbrauch von Plastik (Tüten) aufmerksam zu machen. Ob neu genähte Stoffbeutel, Jutetaschen, Totebags oder, wie ich das jetzt gemacht habe, alte Taschen wieder aufhübschen, sind sie nicht nur schöner sondern auch gesünder.

Am kommenden Sonntag werde ich über unsere Lange Nacht des Selbermachens berichten. Dort haben wir auch frei nach Johannas Buch Stoffe gefärbt.

Herzliche Grüße,

Anita

Linkparty: Rums


Merken

Dir gefällt meine Idee? Teile sie gerne ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kommentar von Anita | 22.10.2015

    Danke liebe Gabi und sehr gerne. Wie ich schon auf Deinem Blog schrieb, bin ich echt erstaunt, dass Plastik (noch immer) zuviel unnötigerweise verbraucht wird, obwohl wir alle die Konsequenzen kennen.

    Danke, dass Du sie machst!

    LIebe Grüße, Anita

  • Kommentar von Gabi Terwolbeck | 22.10.2015

    Liebe Anita,
    das ist eine wundervolle Technik und hoffe, das ich lange genug lebe um sie auch mal auszuprobieren. *lach*
    Vielen Dank das Du beim meiner Linkparty mit diesem tollen Beitrag mitmachst.
    Sei lieb gegrüßt und habe einen tollen Tag!
    Liebe Grüße
    Gabi

  • Kommentar von Anita | 22.10.2015

    Hallo liebe Johanna,

    stimmt ich vergass zu schreiben, dass ich eine Tasche und ein Tuch dann noch ein zweites Mal gefärbt habe. Insgesamt bin ich schon sehr zufrieden, nur war eben nach dem ersten Färben meine Überraschung groß, wie gut das Abdecken funktioniert.

    Ja das war sehr lustig letzten Samstag, denn wir hatten beide die gleichen zwei Besucherinnen. Weißt Du wer die verrückten Damen waren, die bestimmt 150 km gefahren sind, um uns beide zu sehen? Großartige Frauen!!!

    Liebe Grüße, ich freue mich schon auf Dein nächstes Buch!

    Anita