Zu Besuch bei Schnick Schnack Shopping in Darmstadt

, | 06.04.2014

Handmade Markt schnick schnack shopping
Dir gefällt meine Idee? Teile sie gerne ♥
Wieder ein Stück mehr Heimat kennengelernt!
Die Handmade Gemeinde von Frankfurt bis Heidelberg und Bingen bis Aschaffenburg findet sich dreimal im Jahr beim Schnick Schnack Shopping ein! Ein buntes fröhliches Selbermacher Event, bei dem geschaut, gekauft, gequatscht, getroffen, gesucht, gefunden, gelacht und getanzt wird. Zumindest lud die Location, die Tanzschule Bäulke, durch die Räumlichkeiten theoretisch zum Tanzen ein: große Räume, die mit Musik unterlegt das bunte Treiben untermalen.
Als mich Karen vom Jungbrunnen einlud sie zu begleiten, war ich gleich begeistert und froh, diesen etablierten Markt in ihrem Beisein – der Szenenkennerin – zu besuchen.
Ich freute mich einpaar bekannte Gesichter zu treffen, die ich Euch hier gerne vorstellen möchte, so wie andere Labels, die mich besonders beeindruckt haben.

Geweiherlei – Edelkitsch

Christine habe ich letztes Jahr beim selbst organisierten Do It Together Treffen kennengelernt. Wie Ihr quirliges neugieriges Wesen experimentiert sie mit Farben und Formen. Ihr Steckenpferd, oder vielmehr, Steckenreh, sind die Geweihe von Böcken. Aufgepimpt und aufgehübscht entstehen ganz neue Definitionen zum Thema Heimatliebe und Brauchtum. In allen Facetten und für jegliche Anlässe kreiert sie die Geweihe. Besucht Christines farbenfrohe Welt, in der sie sich immer wieder etwas neues einfallen lässt.

What about Tee?

Hey, Ben wer da! Ja, ich musste zweimal hinschauen bis mir auffiel, wen ich da gerade treffen durfte. Um Weihnachten herum hatte ich die Möglichkeit beim kleinen feinen Geschmacksverstärker mit dabei zu sein. Der Geschmacksverstärker ist ein Zusammenschluss an ausgewählten Labels (Anne Svea, Cherry Picking u.a.) die in 5ter Auflage eine süße Werbebroschüre gedruckt haben. Ben, als Kopf des Ganzen, hat alles organisiert, layoutet und druckreif gemacht. Und hier nun war er mit seinem Label „What about tee?“ vertreten. Seid 4 Jahren stellt er Selbstgesponnenes und Handgedrucktes auf T-Shirt, T-Dress und Konsorten her.

Susalabim – genähte Zaubereien

Wer kennt Susanne nicht? Zugegeben, in echt wahrscheinlich die Wenigsten. Doch in der Handmade Gemeinde wird über ihre bezaubernden Kreaturwelten hinter vorgehaltener Hand im Flüsterton gesäuselt und geschwärmt. Tatsächlich bin ich irgendwann in den Weiten des Internets über sie gestolpert, und war gleich gefangen von den herrlichen zarten Püppis, Figuren, Charakteren, Wesen und Wichteln. In ECHT, so wie ich sie heute das erste Mal sehen durfte – und das kann ich aus vollem Herzen sagen – sind sie unglaublich zart, süß, dekorativ, liebevoll und charmant! Danke, für die Zaubereien, die unsere Welt versüßen und einbisschen lieblicher macht!

Unikat – auch Glühbirnen haben ein zweites Leben…

…dank LiNa!!! Zugegeben die Tierchen sind zuckersüß, doch erst auf den zweiten Blick kapierte ich die Genialität, die sozusagen unter die Haut der Wesen geht: alle Tragen eine Glühbirne unter ihrem Herzen, oder eher statt eines Herzens. Ist das nicht genial? Pilzunikat Inhaberin LiNa schneidert das Frottee wie eine zweite Haut um die Leuchtkörper und schafft es, sie zu liebenswerten Figuren zu zaubern. Toll! Ah, rechts oben der Fisch? In der Bänkerstadt Frankfurt am Main ist das ein beliebtes Büro-Accessoire für die vielbeschäftigte Herren.

Marlon Navarro

Richtig schicke, elegante, geile Ledertaschen stellt Marlon her. Ich konnte nicht vorbei gehen, ohne ihn fotografisch mitzunehmen. Ich mag sowohl die frischen fetzigen Designs wie auch die klassischeren sehr! Das er sein Handwerk als Sattler und Feintäschner versteht, ist eindeutig.

Filigranes – gehäkelte Kleinigkeiten

Bezaubernd fand ich auch die feinen kleinen Häkeleien, die Kathrin vom Label Filigranes herstellt. Sie umhäkelt Steine und Glasperlen, die dann zu Anhängern und Ringen umgearbeitet werden. Aus Papier, Draht und Garn kreiert sie bezaubernde Wohn- und Lebensaccessoires. Sehr hübsch, vielen Dank!

Oooh happy Day und Fin Fin

Zum Schluss möchte ich Euch noch zwei Papterie Labels vorstellen, bei denen ich auch eine Kleinigkeit erstanden habe. Inka vom Label „Ooh happy day“ brachte mich mit ihrem Plakat „Tagsüber Zirkus abends Theater“ zum Schmunzeln, innehalten und Kopfnicken über die Gemeinsamkeiten des Elternseins. Passender und auch mit einem Augenzwinkern kann die anstrengende Seite des Familiengeschehens nicht gesagt werden. Danke für das Lächeln!

Schließlich musste ich auch bei Fin Fin dem Stuttgarter Label Halt machen und mir einpaar der sehr grafisch-schönen Postkarten mitnehmen. Die einzigartige Idee von ihnen? Eine Schreibtischunterlage auf der pro Seite 10 To Do Listen vorgedruckt sind. Also für alle Listenschreiber ein Muss!

Alles in allem war es ein wunderbarer Ausflug bei dem ich auch *Nane – Schönes aus Stoff (die mir das tolle Portraitfoto gemacht hat), Conny von Kleckerkram und Ina von INArtwork wieder gesehen habe.

Viel Erfolg wünsche ich den Labels und vielen Dank an Anke Lautenschläger für den tollen Event!!! Ich sag dann mal: Bis zum nächsten Mal!

Welche Handmade Märkte besucht Ihr? Da komme ich gerne mal rum.

Herzlichst, Anita

Dir gefällt meine Idee? Teile sie gerne ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kommentar von LiNa von Pilzunikat | 23.06.2014

    Hallo Anita,
    vielen, vielen Dank für den tollen Beitrag in deinem Blog.
    Lg LiNa von PILZUNIKAT

  • Kommentar von Nic | 7.04.2014

    Hallo Anita,

    vielen Dank fürs Vorbei schauen gestern UND den netten Beitrag bei dir auf dem Blog. Ich werde ihn gleich mal verlinken.

    LG Nic von finfin