Blog Spezial: SnapPap – Materialkunde, nähen, basteln, sticken

, | 06.07.2015

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

SnapPap-Fieber – Werbung – weil’s so ein geniales Material ist

Edit: mittlerweile sind zwei Jahre vergangen, seitdem ich das erste Mal das SnapPap in den Händen hielt. Ich habe dieses einzigartige Material in vielen Näh- und Kreativ-Ideen verarbeitet. Unten findest du eine Übersicht über alle meine Projekte. Viel Freude beim Nachmachen und Ausprobieren!

Vor zwei Wochen brachte mir der Postbote ein Überraschungspaket. Oh, ein Paket? Von wem denn? Von Snaply! Meine Freude war groß und ich platzte schier vor Neugierde was sich darin versteckte. Beim Auspacken ahnte ich schon, dass ich ein Material mit Suchtfaktor in der Hand hielt und in der Tat, seitdem bin ich im SnapPap-Fieber.

Über 25 DIY- und Näh-Ideen

SnapPap mit der Big Shot prägen.

Deshalb werde ich Euch in den nächsten Tagen einfache, schöne, raffinierte und sehenswerte DIY- und Nähideen mit der SnapPap (Partnerlink) vorstellen. Mit einer Anleitung und einem kostenlosen Schnittmuster kannst Du sie leicht nachbasteln.

Als ich der lieben Daniela von Snaply von meiner Idee für die „SnapPap-Woche“ erzählte, war sie so begeistert, dass sie spontan ein Materialpaket für meine Blogleser sponserte. Ja, danke! Am Sonntag erfahrt Ihr mehr über das Materialpaket und wie Ihr es gewinnen könnt.

SnapPap? Was ist das?

Mit der Nähmaschine Nähmalen oder per Hand besticken.

Die SnapPap ist das neuste Produkt von Snaply, das ab dem 7. Juli, also morgen, im Verkauf sein wird. Sie besteht aus mit Kunststoff versetztem Papier und ist für mich ein Bindeglied zwischen Basteln und Nähen.

Du kannst sie schneiden, waschen, bügeln, besticken, bemalen, bedrucken, vernähen, kleben, rollen, knautschen, prägen und vieles mehr. Sie ist reißfest und auch ein bisschen wasserdicht, zumindest mehr als normaler Stoff. Sie ist biegsam und fest und etwa 1 mm dick. Und sie ist SEHR leicht. Die Ränder können nicht ausfransen und sie muss nicht versäubert werden.

Alles geniale Eigenschaften, die sie zu einem spannenden Material mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten macht!

Die SnapPap hat zwei Seiten. Die Eine ist fein und glatt, ähnlich einer Papieroberfläche. Die Andere ist rauer und erinnert an Karton.

Wenn Du sie knautscht und drückst, erhält sie einen spannenden „Used Look“.

Testen

Ich hatte also die Ehre die SnapPap im Vorhinein zu testen. Im März hatte ich schon mit Tyvek® experimentiert. Tyvek® ist ein aus Kunststoff hergestellter Vliesstoff, der spannende Eigenschaften und eine Papieroptik hat. Bewusst habe ich ihn auf der Ambiente beim Label Paprcuts wahrgenommen, die daraus geniale Taschen und Portemonnaies fertigen. Meine Neugierde war damals schon geweckt, so dass ich mir online 2 m bestellte und damit nähte und bastelte.

Ich habe daraus Visitenkartenetuis genäht und meinen Geldbeutel mit Plissee gefaltet (Foto oben). Tolle Ergebnisse!

SnapPap kaufen

SnapPap (Partnerlink)

Ich bin schon sehr auf Deine Ideen gespannt!

Herzliche Grüße, Anita

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kommentar von Kirsten | 6.10.2015

    Das sieht nach einem spannenden Material aus, da fallen mir auch direkt ein paar Sachen ein! Vielen Dank fürs Zeigen deiner Ideen!
    LG Kirsten

  • Kommentar von Lulu | 6.07.2015

    Ich beobachte euch tester seit Tagen und bin richtig neidisch 🙂 Das Material sieht genial aus und muss probiert werden!
    Liebe Grüße, Lee

  • Kommentar von Nadine Brandt | 6.07.2015

    Hallo,
    das hört sich ja mega interessant an. Ich bin schon sehr neugierig.
    LG, Nadine